Rezepte

Zwetschgenmarmelade-Rezept

Zwetschgenmarmelade-Rezept

Zwetschgen sind ein Hochgenuss, aber leider nur für kurze Zeit.  Es sei denn, ihr füllt die Zwetschgen während der Saison heiß ein und macht z.B. wie ich neulich eine Zwetschgen-Marmelade. Wie man genau die Zwetschgenmarmelade haltbar macht und das Rezept dazu erkläre ich dir.

Wenn man länger etwas davon haben möchte, dann leuchten die aromatischen Zwetschgen bis in den Winter hinein in den Gläsern und warten nur darauf, als morgendlicher Brotaufstrich oder verschenkt zu werden.

 

Zwetschgenmarmelade-Rezept Zwetschgenmarmelade-Rezept

So machst ihr die Zwetschgenmarmelade haltbar

Wie unschwer zu erraten ist spielt beim Heißeinfüllen die Hitze die Hauptrolle. Denn beim Konservieren kommt es darauf an, möglichst viele Mikroorganismen zu zerstören, die unsere Lebensmittel zersetzen und dann verderben lassen. Kocht man Frucht- oder Gemüsemasse mehrere Minuten werden die Bakterien, Pilze und Enzyme abgetötet oder und ihrem Wirken gestoppt. Ein hoher Zucker- und/oder Essiggehalt unterstützt diesen Prozess. Je höher er ist, desto länger sind Marmeladen, Soßen, Chutneys und Relishs haltbar.

Sauberkeit ist die Grundvoraussetzung, um die Anzahl an Bakterien und Keinem, möglichst gering zuhalten. Deshalb müssen alle Schraubgläser, Deckel, Schöpfkelle, Löffel und Einfülltrichter sehr gründlich im heißem Wasser mit etwas Spülmittel und  danach mit klarem Wasser ausgespült werden.  Zum Schluss stellt man sie auf ein sauberes Trockentuch.

Wenn dies alles getan ist kann man die kochende heiße Masse direkt in die vorbereiten Gläser füllen und verschließt diese sofort mit einem Schraubdeckel. Beim Abkühlen entsteht ein Unterdruck und der Deckel zieht sich fest an den Glasrand, dabei wölbt sich die Deckelmitte nach unten. Dies ist ein sicheres Zeichen dafür. Dass unter dem Deckel ein Vakuum entstanden und das Glas fest verschlossen ist. Von außen kann nun nichts mehr hineingelangen.

Zum Schluss kann man die Gläser mit hübschen Etiketten versehen, auf  die ihr den Namen des Inhalts sowie das Herstelldatum schreibt. Damit die Farbe und Aroma möglichst lange erhalten bleiben, lagert man die Gläser an einem dunklen, kühlen Ort.

Nun aber zu meinem Zwetschgenmarmelade Rezept. Sie schmeckt einfach göttlich gut und am Liebsten esse ich sie auf einem ofenfrischen Brötchen, wie diese Eiweiß-Kurkuma Brötchen oder kleinen Croissants. Das Besondere an diesem Zwetschgenmarmelade Rezept ist, dass ich hierfür einen brauen Rohrzucker genommen habe. Das gibt der Zwetschgenmarmelade ein ganz besondere Geschmacksnote.

Zwetschgenmarmelade Rezept
Zwetschgenmarmelade-Rezept

Zwetschgenmarmelade-Rezept

Zwetschgenmarmelade-Rezept

Zwetschgenmarmelade-Rezept

Menge: Für ca. 8 Gläser a´220 ml

Zwetschgenmarmelade-Rezept

Zutaten

  • 1,5 Kg Zwetschgen
  • 1 spitzer Zitronensaft
  • 1 Teelöffel Zimt
  •  250 g brauner Gelierzucker 2:1

Zubereitung

  • Die Zwetschgen waschen, entsteinen und der länge nach vierteln und in eine großen Top geben. Den Zitronensaft, Zimt und den Gelierzucker dazugeben und alles sehr gut miteinander vermischen und eine Stunde ziehen lassen. Anschließend eventuell mit dem Stabmixer pürieren oder stückig lassen.
  • Danach unter ständigem Rühren langsam aufkochen, dann 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Für die Gelierprobe 1 TL Marmelade auf einen kleinen Teller geben. Wenn sie sofort geliert, die Masse direkt bis kurz unter den Rand in die heiß ausgespülten Gläser füllen. Diese verschließen und abkühlen lassen.
https://www.sonntagsistkaffeezeit.de/2018/08/26/zwetschgenmarmelade-rezept/

 

Zwetschgenmarmelade-Rezept

Liebt ihr auch Zwetschgenmarmelade so wie ich und habt ihr schon welche gemacht? Die liebe Silvia hat zum Beispiel auch eine Zwetschgenmarmelade gemacht und gibt euch noch zusätzlich tolle Tipps von Oma!